#1 Erstinfussion Ocrevus von Minifratze 04.08.2019 11:45

Halle Zusammen.
Ich habe am Donnerstag meine erste Infusion Ocrevus bekommen . Bin mit ein bisschen gemischten Gefühlen zur Uniklinik gefahren . Es ist ja doch ein erheblicher Eingriff.
Als erstes gabs eine Infusion Corison . Wieviel kann ich nicht sagen . Danach gabs 300 ml Ocrevus . Das hat 4 Std gedauert bis das durchgelaufen war . In 2 Wochen gibts die nächsten 300 ml. Es wurde alle 15 min Blutdruck und Puls gemessen . Was soll ich sagen . Es gab wiedererwarten keine Probleme. Keine Nebenwirkungen . Keine Veränderungen . Keine Veränderung des Geschmackes . Alles wie gehabt . Mir geht es gut . Das Kribbeln in den Füßen ist wesentlich weniger geworden . Meine momentanen Einschränkungen sind keine Kraft in den Oberschenkeln , Fast Ausfall der Rücken und Bauchmuskulatur . Motorische Störungen linke und teilweise rechte Hand . Keine kraft im Linken Arm , Kraftlosigkeit hauptsächlich linker Fuß mit kribbeln in beiden Füßen . Beginnende Karftlosigkeit Halsmuskulatur. Mit Stöcken bis 30m zu Fuß danach nur mit elektrischem Rollstuhl mit Restkraftverstärker . Ich hoffe das der Verschlechterungsprozeß aufgehalten werden kann . Darüber kann ich aber erst in 6-12 Monaten berichten . Nach 3 Tagen kann ich sagen mir gehts gut . Meine Ärztin sagte mir noch ich soll mich vorsehen und auf mich achten . Meine B Zellen sind jetzt alle Platt , außer die gegen die der Körper Immunität aufgebaut hat . Da kann eine Infektion schon mal hart und länger ausfallen . Muss Donnerstag wieder Zur Kontrolle aller Blutwerte zur Uniklinik .

Schreibt ruhig mal eure Erfahrungen nach der erste Ocrevus Infusion , vielleicht hat ja jemand andere Erfahrungen gemacht . Wäre für mich mal interessant zu erfahren .

Viele Grüße Frank

#2 RE: Erstinfussion Ocrevus von Minifratze 19.08.2019 04:59

Hallo alle zusammen
Ich habe jetzt nach 2 Wochen die 2. Iifussion bekommen 150 ml Ocrevus. Ohne jegliche Nebenwirkungen. Habe jetzt 6 Monate ruhe. Das letzte Blutbild nach der1. Infusion war in Ordnung, keine Auffälligkeiten. Meine B Zellen sind jetzt alle platt. Jetzt heißt es aufpassen wegen Infektionskrankheiten. Vor allen da jetzt das Wetter sich ändert. Der Herbst steht vor der Tür. Ob die schleichende Verschlechterung gestoppt werden kann kann man erst in 6-8 Monaten sagen. Momentan merke ich weder was positives noch was negatives . Alles wie immer..
Mein Rentenantrag ist seit vorgestern durch. Brauche in Zukunft nur noch 3 Std täglich arbeiten. Das war mein Wunsch. Die Ärztin von der Knappschaft fragte mich etwas ratlos ob ich überhaupt noch arbeiten kann.
Aber so lange es geht möchte ich schon noch ein paar Stunden arbeiten gehen.
Die Rente wird nicht reichen.
Mein Betrieb hat schon Bereitschaft gezeigt mich weiter zu beschäftigen. .

Freundliche grüße Frank

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz